Credo-Update

Credo-Update hört sich vielleicht etwas sehr ernst an, aber nach dem letzten Abend liegt es mir auf der Seele, ein paar Sachen nochmal klarzustellen.

Mir gehts darum, dass es Essen aus guten und ehrlichen Zutaten gibt. Ohne viel Chi-Chi und Gedöns. Wichtig ist mir, dass die Zutaten regional und meist bio sind. Klar, bei dem französischen Dinner zum Beispiel gab es ja sogar auf der Frankreichkarte auf der Speisekarte den Punkt „ChiChi“, aber eben, weil das dahin gepasst hat. Und, wer mich kennt, mit einer ironischen Note. Für mich war der Winterzauber ein eher deftiges und bodenständiges Ding. Ohne Chi Chi. Dazu würde ich empfehlen, in ein edles Restaurant zu gehen.

Bei mir tritt der Kürbis nicht in Austausch mit dem Paprika, hat nicht den Ingwer geatmet und auch die Vanille und der Zimt haben nicht in die Suppe transpiriert; und die Croutons stehen auch nicht im Austausch mit den Kürbiswürfeln. Nein. Dat war ne Kürbissuppe. Nicht mehr und nicht weniger. Wer wissen möchte, was da drin ist, dem sage ich das ja auch gern.

Noch deutlicher ist das vielleicht beim Rotkohl: Es gab Rotkohl nach Art des Hauses. Nicht niederrheinischen Lößboden-Brassica oleracea veredelt mit einem winterlichen Gewürzfeuerwerk aus Piment, den Früchten eines Zypressengewächses und dem Besten der Orange in einem Dialog mit Zwiebeln und Äpfeln. Eben nicht.

Wem das nicht passt, der ist in meinem Supperclub nicht richtig. Genau das ist es nämlich, was meinen Supperclub von anderen Supperclubs absetzt. Deswegen kostet bei mir ein Essen auch nicht 50 Euro, sondern tatsächlich so viel, wie ich ausgegeben habe – klar ein bisschen aufgerundet, um auch Energie- und andere Betriebskosten reinzukriegen. Auch beim nächsten Mal werde ich die Gänge nicht anders anpreisen als diesmal. Dazu habe ich eine viel zu flapsige Art, und für den edlen Aspekt gib es ja Speisekarten.

Und Wein ist bei mir auch nie dabei – das war beim Frankreich-Supperclub eine Ausnahme, und auch da musste man ihn ja vorbestellen.

Das musste jetzt mal gesagt werden. Ach, und das Fleur des Sel gab es nur, weil ein Freund das mal in meinem Auto vergessen hat und ich nach vielen Monaten beschlossen habe, dass ich das jetzt einfach mal aufbrauche. Weil meine Gewürzschublade überquillt. Nicht, weil ich davon überzeugt bin.

Advertisements

2 Antworten zu “Credo-Update

  1. Klingt so als ob du unzufriedene Gäste gehabt hättest…!?
    Von Fleur de Sel kann man sich aber durchaus noch überzeugen lassen, das ist gutes Salz und hat auch nicht s mit Chi Chi zu tuen =)

    • Hi, das weiß ich nicht, immerhin habe ich nichts negatives zu hören bekommen. Ich hatte vielmehr eine etwas unzufriedene Gastgeberin. Und mit dem Fleur de Sel gebe ich dir recht – nur auf meinem, das ich standardmäßig benutze, steht „Zeezout“ – denn ob das jetzt aus einer ganz besonderen Saline kommt oder nicht, das schmecke ich einfach nicht. Aber in gewissen Rezepten ist grobes Salz in der Tag großartig. Zum Beispiel auf Pommes 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s