Auf nach Franken!

Am Samstag, 29. März, geht es kulinarisch in meine Wahlheimat, nach Franken.

Menü:

Obazda

Baggers mit Lachs und Kraut

Schäuferla nach fränkischem Familienrezept

Ausgezogene/Nonnenfürzla

fränkischer Digestif

Und natürlich, wenn jemand kein Schwein oder kein Fleisch isst, gibt es auch eine vegetarische Variante.

Weil Franken nicht nur Wein-, sondern vor allem Bierland ist, gibt es, wenn alles klappt, zu jedem Gang ein fränkisches Bier zum Kennenlernen. Deswegen diesmal  bei der Anmeldung angeben, ob mit oder ohne Bierpaket! Ich freue mich schon, endlich mal wieder für euch zu kochen. Los gehts um 18 Uhr. Anmeldungen per E-Mail an zumroehrendenhirsch @ gmail.com.

Verschoben!

Zwischen Barock und Jetztzeit gibt es wohl doch eine Zeitverschiebung. Ich bin krank und mein Musiker hat nicht bemerkt, dass er gleichzeitig noch auf einer anderen Bühne stehen muss, und somit wird das barocke Festessen verschoben. Den neuen Termin schreibe ich, sobald es ihn gibt! Sorry!

Barockes Festessen am 22. Februar um 17 Uhr

August der Starke verkörpert die barocke Lebensfreude, liebte er doch gutes Essen, aphrodisierende Zutaten und die Frauen. Kein Wunder, dass er schon mit 25 Jahren zur Kur fährt und fastet. Barock und Üppigkeit sind voneinander nicht zu trennen. Und deswegen liest sich das Hirsch-Team gerade quer durch barocke Rezepte, weiß schon, welche Gerichte es NICHT geben wird (explodierten Hasen nämlich…sorry, aber so sah das wirklich aus!), ist auf der Suche nach heute eher ungewöhnlichen Zutaten (keine Sorge, Hirschgeweih und Hahnenkämme scheint man heute tatsächlich nirgends mehr kaufen zu können!) aber es gibt auch schon eine Reihe an Ideen, was es geben wird. Eins steht fest: Weil der Oberhirsch großer Fan der Barockmusik ist, wird das barocke Festessen nicht nur ein kulinarisches Experiment – nein, vielmehr werden wir auch die Musik des Barock lebendig werden lassen. Teilweise auf typischen Instrumenten, teilweise wird es sicherlich überraschend. Gerade liegt der Schwerpunkt sehr bei Vivaldi, aber der gute Herr Bach wird auch nicht zu kurz kommen.

Weil meine Wohnung für dieses Unterfangen definitiv zu klein ist, wird dieser Supperclub einmalig in Sundern im Sauerland stattfinden. Die genaue Adresse gibt es kurz vorm Event.

Eine preisliche Vorstellung gibt es auch noch nicht, aber weil es etwas aufwändiger wird, wird es sicherlich nicht ganz günstig. Ich könnte mir gut vorstellen, dass das Event ca. 40 Euro kosten wird. Wer mich kontaktiert, kann auch ein Weinpaket buchen.

Für alle, die es schaffen, mit Öffentlichen zu kommen, werden wir vom Bahnhof in Arnsberg abholen.

Wie immer gibt es natürlich auch vegetarische Varianten – bitte bei der Anmeldung anmerken!

Bitte meldet euch zügig an damit wir abschätzen können, ob das Event überhaupt stattfindet – vielleicht streikt ihr beim Sauerland ja!

Anmeldungen an zumroehrendenhirsch@googlemail.com

Winterreise

Unglaublich aber wahr – es geht weiter!

Am 30. November um 19 Uhr.

Es wird winterlich, vielleicht sogar etwas weihnachtlich. Gerade hat das Hirsch-Team über das Menü nachgedacht, und wir glauben, dass das ziemlich ziemlich lecker wird. Wie immer regional und saisonal. Lasst euch überraschen und meldet euch schnell an!

Wer kein Fleisch isst, schreibt das in der Anmeldung dazu (das “Standard”-Menü wird Rind im Hauptgang haben, aber wir haben uns auch eine leckere Alternative überlegt!). Und wer gegen irgend etwas anderes eine Unverträglichkeit oder so hat, in der Anmeldung schreiben.

Von uns gibt es Wasser; wer Bier, Wein oder Saft will, bringt sich einfach welchen mit. Ich freue mich schon sehr! Anmelden am besten per Mail an zumroehrendenhirsch bei googlemail.com

Tortendiagramm

Gestern haben wir alle so viele Tortendiagramme gesehen. Deswegen ist dies mein Beitrag zur gestrigen Wahl!

bundestag

Passage to India

Liebe Supperclubber und solche, die es werden wollen:

Endlich steht der nächste Termin. Auf nach Indien! Der Flieger geht am Samstag, den 7. September, um 18.30 Uhr.

Grobe Menüvorstellung:

Chutneyvariationen

Mulligatawny Soup

Currys verschiedener Schärfegrade

Sorbet

Die Currys und auch die Suppe haben eine gewisse Schärfe – wer also gar nicht an scharfes Essen gewöhnt ist, der sei hier und jetzt gewarnt.

Bitte gebt in eurer Anmeldung an, ob ihr vegetarisch essen möchtet oder nicht. Auch vegan ist diesmal kein Problem – einfach sagen!

Wie immer sorge ich für zweierlei Arten von Wasser; Bier oder Wein oder Saft bringt ihr euch einfach selbst mit. Bei indischem Essen glaube ich, dass dem einen besser Bier, dem anderen besser Wein dazu schmeckt – deswegen kann ich euch da keinen Tipp geben!

Ich freue mich auf eure Anmeldungen an folgende Adresse: zumroehrendenhirsch bei googlemail.com

Grüße vom Sommertraum

Feinschmecker und Hobbyköche lassen sich in der Toskana oder in Südfrankreich für ihre Küchenkreationen inspirieren, und ich? Richtig, ich fahre nach Sachsen. Ins tiefste Sachsen. Denn dort durfte ich ein paar Tage in einem kleinen Garten Eden genießen.

Der Garten ist ein echter Traum, denn um diese Jahreszeit ist irgendetwas immer reif. Dieses Mal waren es hauptsächlich Himbeeren, der Rest der roten Johannisbeeren und Renekloden. Wie toll, dass ich eine Freundin habe, die genauso gerne Marmeladen macht und einkocht, wie ich! Und so sah unser Werk nach ca. 2 Tagen aus.

daswerk

Renekloden- und Renekloden-Zwetschgen-Karamell, das ich hoffentlich bei meinem übernächsten Supperclub verköstigen kann, sowie Marmeladen in den Geschmacksrichtungen Himbeer-Pfirsich, Himbeer-Pfirsich-Rosmarin, Johannisbeer-Pfirsich und Tomate. Ja, die Tomate ist eher eine Marmelade als ein Chutney und schmeckt erstaunlich ähnlich wie diese süß-saure Sauße, die beim Chinamann immer rumsteht. Oh, und von hinten sieht das Werk übrigens, vor der professionellen Deko, so aus.

vonhinten

Und weil wir ja abends nicht nur Marmelade essen konnten (denn schon zum Frühstück gab es diese unglaublich fantastischen Himbeer-Pfannkuchen mit Himbeeren frisch vom Strauch und Eiern von den benachbarten Hühnern), sah das Kochen dann auch mal so aus.

pastaSchade, dass frische Pasta so supperclubuntauglich sind!

Ich hoffe, dass ich bald ein Wochenende finde, an dem ich euch wieder zu mir einladen kann. Denn beim nächsten Mal geht es kulinarisch tatsächlich gen Osten – allerdings wesentlich weiter in den Osten als bis nach Sachsen. Oder sollte ich euch mal zu Marmeladenbroten einladen?